UA-48430372-1

Sonntag, 19. Januar 2014

Nachtrag zu 2013 – der Zweite: Marmorkuchen Nr. 7

Bei Durchsehen meiner Kuchenliste 2013 ist mir aufgefallen, dass ich für das Projekt Marmorkuchen mehr Rezepte ausprobiert hatte, als die bisher verbloggten.
Das kann ja nicht angehen und bevor ich das Fazit angehe, muss ich auf jeden Fall noch 2 Rezepte nachreichen.

Das ist die genau richtige Anzahl an Stücken für mich.

Eines davon ist der Latte Macchiato Marmorkuchen – wieder mal ein Rezept von Jeanny von zuckerzimtundliebe.

Hier das Rezept, wie man es bei Jeanny findet.

Zutaten:
280g weiche Butter + etwas
mehr zum Fetten der Form
580g Zucker
6 Eier, zimmerwarm
375g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
240ml Milch
125g Schmand
2-3 EL Backkakao
5 EL starker, frisch gebrühter Espresso

Zubereitung:
  • Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen, eine große Gugelhupfform fetten und ausmehlen.
  • Butter, Zucker und Eier mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine cremig mixen.
  • Mehl, Backpulver und Salz mischen, dann zur Buttermixtur hinzufügen. 3 Esslöffel des Espresso ebenfalls dazu geben, dann die Mehlmischung, Schmand sowie Milch.
  • 1/3 des Teiges entnehmen und mit dem Kakao sowie den restlichen 2 Esslöffeln Espresso vermischen.
  • Zunächst den hellen Teig in die Backform füllen, dann den dunklen. Mithilfe einer Gabel oder dem Stiel eines Holzlöffels wie ein Wirbelwind durch beide Teige fahren und vereinen, aber nicht zu häufig, sonst wird aus den hübschen Wirbeln ein einheitlicher Teig.
  • Den Kuchen ca. 60-70 Minuten lang backen. Die Stäbchenprobe entscheidet über fertig.

Fazit: Ein Marmorkuchen ganz nach meinem Geschmack. Das mit dem Latte Macchiato finde ich super – schmeckt großartig. Und er ist – wie man so schön sagt – klunschig. Der Kuchen war auch noch 2 Tagen so richtig schön saftig. Und wenn ich mich recht erinnere, dann habe den Kuchen bis auf ein Stück auch allein verputzt. Also den Kuchen werde ich auf jeden Fall noch öfter machen.

Kommentare:

  1. Freut mich sehr, dass der Kuchen klunschigerweise gut angekommen ist :) mag ihn auch gerne, weil er eben so richtig saftig ist.
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank fürs Nachbacken!
    Jeanny

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir wird der Marmorkuchen ja immer ein wenig zu trocken. Ich werde auf jeden Fall auch Dein Rezept ausprobieren.

    AntwortenLöschen